Hans van Manen
For English version please scroll down

Der Niederländer Hans van Manen, der im Juli 2012 seinen 80. Geburtstag feierte, zählt zu den bedeutendsten Choreographen unserer Zeit. Seine Karriere begann 1951 als Tänzer in Sonia Gaskells Ballet Recital. Ein Jahr darauf wechselte er zum Nederlandse Opera Ballet, wo er mit „Feestgericht“ 1957 seine erste Choreographie kreierte. Es folgte ein Engagement bei der Compagnie von Roland Petit in Paris, bevor er sich 1960 dem neu gegründeten Nederlands Dans Theater anschloss, zunächst als Tänzer und Choreograph, von 1961 bis 1971 als künstlerischer Direktor. 1973 wurde er als Choreograph an Het Nationale Ballet in Amsterdam berufen. Ab 1988 war er als Hauschoreograph erneut dem NDT verbunden, bevor er 2003 in dieser Funktion zum Het Nationale Ballet zurückkehrte. Hans van Manens Œuvre umfasst über 120 Ballette, von denen ein jedes die unverwechselbare Handschrift seines Schöpfers trägt. Seine Ballette gehören zum Repertoire aller namhaften Compagnien in Europa, Kanada, den USA und Japan. Neben seinem choreographischen Schaffen erlangte er ein hohes Renommee als Fotograf. Hans van Manen erhielt eine Vielzahl von Auszeichnungen, so 1991 den Sonia-Gaskell-Preis für sein Gesamtwerk und den Choreographie-Preis der Vereinigung der Direktionen von Schouwburg und Concertgebouw Amsterdam. 1992 schlug Königin Beatrix der Niederlande ihn zum Offizier des Ritterordens von Oranien-Nassau. Ein Jahr später wurde ihm in Anerkennung seiner weltweiten Verdienste und seines langjährigen Einflusses auf den Deutschen Tanz der renommierte Deutsche Tanzpreis verliehen. Die niederländische Menschenrechtsorganisation COC ehrte ihn mit der Bob Angelo Medaille für „die in jeder Hinsicht als befreiend zu bezeichnende Weise, mit der er in seinen Balletten und Fotos Männer und Frauen, menschliche Beziehungen und Sexualität porträtiert“. 1997 nahm er den Gino Tani International Prize entgegen. 1998 widmete ihm das Edinburgh Dance Festival eine große Retrospektive, die mit der Verleihung des Herald Arcangel Award ihren Höhepunkt fand. Es folgten der Erasmus-Preis für seine herausragenden Verdienste um den niederländischen Tanz (2000), der Musikpreis der Stadt Duisburg (2004) und im Bolschoi Theater Moskau der Prix Benois de la Danse für sein Lebenswerk sowie der Grand Pas Award (2005). 2013 folgte ein weiterer Prix Benois für „Variations for two Couples”. 2003 gründete er die Stiftung Hans van Manen. 2007 ehrte Amsterdam den Künstler zu dessen 75. Geburtstag mit der Ernennung zum Commandeur in de Orde van de Nederlandse Leeuw sowie einem dreiwöchigen van Manen-Festival. Nachdem Erich Walter ihn bereits in den 1970er Jahren an die Deutsche Oper am Rhein eingeladen hatte, waren Hans van Manens Choreographien immer wieder Schwerpunkte im Spielplan des Hauses. Für Martin Schläpfers Compagnien wurde Hans van Manen einer der wichtigsten Partner, vertraute er dem ballettmainz doch zehn seiner Ballette an, darunter zwei deutsche Erstaufführungen („Frank Bridge Variations“ und „Monologue, Dialogue“) – eine enge Zusammenarbeit, die seit 2009 mit dem Ballett am Rhein ihre kontinuierliche Fortsetzung findet. Im Repertoire der Compagnie sind derzeit „Frank Bridge Variations“, „Compositie“, „Two“, „Solo“, „The Old Man and Me“, „Kleines Requiem“, „Without Words“ und „Große Fuge“. Für die Premiere b.21 kreiert Hans van Manen erstmals eine Uraufführung für das Ballett am Rhein, für die Martin Schläpfer außerdem als Solist auf die Bühne zurückkehren wird.

www.hansvanmanen.com

Dutch-born Hans van Manen, who celebrated his eightieth birthday in 2012 numbers among the most significant choreographers of our time. He started his career in 1951 as a member of Sonia Gaskell’s Ballet Recital. In 1952 he joined the Nederlandse Opera Ballet, where he created his first ballet, “Feestgericht” (1957). Later he joined Roland Petit’s company in Paris. He began to work with the Nederlands Dans Theater in 1960, first as a dancer (until 1963), next as a choreographer, then as Artistic Director (1961–1971). For the following two years he worked as a freelance choreographer before joining Dutch National Ballet in Amsterdam 1973. From 1988 to 2003 Hans van Manen was a resident choreographer of NDT, 2003 he joined the Dutch National Ballet as a resident choreographer. His body of works counts more than 120 ballets, each carrying his unmistakable signature. Many of his pieces have become standard repertoire of all companies of repute throughout Europe, Canada, USA and Japan. Hans van Manen is also an acclaimed photographer. His work was being exhibited all over the world. Hans van Manen has been awarded numerous prizes. In 1991 he received the Sonia Gaskell Prize for his entire body of work and the Choreography Prize from the Dutch Theater Guild for “Two”. In 1992, his 35th year as a choreographer, he was knighted by the Queen of the Netherlands in the Order of Orange Nassau. In 1993 he was awarded the German Dance Prize for his influence on German dance over the world during the past twenty years. In 1996 the Dutch COC awarded him the Bob Angelo Medallion for “the way in which he portrays men and women, human relations and sexuality in his ballets and photography […] which can aptly be named liberating in every way”. In 1997 he received the Gino Tani International Prize in the category of Dance. In 1998, at the Edinburgh International Festival in Scotland, Hans van Manen was honored with a retrospective; his œuvre was crowned with an Archangel, the Edinburgh Festival Critics Award 1998. In 2000 he received the much-heralded Erasmus Prize for his outstanding achievements in Dutch dance. In 2004 he received the Music Award of the German city Duisburg. In 2005 he was awarded the Prix Benois de la Danse for Lifetime Achievement; he also received the Grand Pas award. At the occasion of his 75th birthday he was appointed as Commandeur in de Orde van de Nederlandse Leeuw. The insignia were presented to him by Amsterdam’s mayor Job Cohen, concluding the gala premiere of the Hans van Manen Festival. Erich Walter had already once engaged him for the Ballet of Deutsche Oper am Rhein in the 1970s, and since then Hans van Manen’s choreographies have always been a major feature of the company, which performed among others “Three Pieces”, “Visions Fugitives”, “Black Cake”, “Sarkasmen” and “Kammerballett”. Hans van Manen was one of the most important partners of Martin Schläpfer’s companies, in view of his having entrusted ten of his ballets to ballettmainz, including two German premieres (“Frank Bridge Variations” and “Monologue, Dialogue”), and he has continued this close association with Martin Schläpfer at Ballett am Rhein. The repertory of the company includes “Frank Bridge Variations”, “Compositie”, “Two”, “Solo”, “The Old Man and Me”, “Kleines Requiem”, “Without Words” and “Große Fuge.” In the 2014/15 season for the first time Hans van Manen creates a world premiere for Ballett am Rhein and Martin Schläpfer who will return on stage as soloist.

www.hansvanmanen.com
 
Vorstellungen Hans van Manen
31.10.2014 b.21
02.11.2014 b.21
06.11.2014 b.21
08.11.2014 b.21
21.11.2014 b.21
23.11.2014 b.21
27.11.2014 b.21
21.12.2014 b.21