Bogdan Nicula
For English version please scroll down

Ausgebildet an der Floria Capsali-Ballettakademie seiner Heimatstadt Bukarest sowie in Sommer-Kursen im kanadischen Edmonton und an der Académie de Danse Classique Princesse Grace in Monte Carlo tanzte Bogdan Nicula als Mitglied des Oleg Danovski-Balletts in Constanta zahlreiche Solorollen in Ballettklassikern. Als Martin Schläpfer ihn 2001 in sein ballettmainz engagierte, begann eine für beide Seiten äußerst inspirierende Zusammenarbeit, die seit 2009 im Ballett am Rhein ihre Fortsetzung findet. Zum Repertoire Bogdan Niculas, der 2007 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „ballettanz“ in der Kategorie „Profilierter Tänzer“ genannt wurde, gehören Ballette von George Balanchine ebenso wie Arbeiten von Christopher Bruce, Nils Christe, Nick Hobbs, Paul Lightfoot und Sol León, Regina van Berkel und Jiří Kylián. Eine besonders enge Verbindung hat Bogdan Nicula darüber hinaus zu Hans van Manen, aus dessen Œuvre er zahlreiche Choreographien tanzte.

Trained at the Floria Capsali-Ballet Academy of his home city Bucharest, in summer courses at Edmonton in Canada and at the Académie de Danse Classique Princesse Grace in Monte Carlo, Bogdan Nicula danced solo parts in many a ballet classic as a member of the Oleg Danovski Ballet in Constanta. His engagement by Martin Schläpfer for his ballettmainz in 2001 was the start of a mutually most inspiring collaboration, now continued at Ballett am Rhein since 2009. Bogdan Nicula, deemed a “dancer with profile” by the consensus of critics on the magazine “ballettanz” in 2007, numbers among his repertoire ballets by George Balanchine equally with those of Christopher Bruce, Nils Christe, Nick Hobbs, Paul Lightfoot and Sol León, Regina van Berkel and Jiří Kylián. Dancing a lot of his choreographies, Bogdan Nicula has a special connection to Hans van Manen’s œuvre.