Mechthild Hoersch
Mechthild Hoersch studierte Musik- und Theaterwissenschaft in München und ergänzte ihre Ausbildung in den USA. Von 1992 bis 1999 war sie in Dortmund, Augsburg und Düsseldorf als Regieassistentin und Spielleiterin engagiert. Sie arbeitete unter anderem mit Jaroslav Chundela, Tobias Richter, John Dew und Giancarlo del Monaco. Seit 1995 ist Mechthild Hoersch auch als Regisseurin tätig. Mit „Die Prärie“ (Brecht), „Il combattimento di Tancredi e Clorinda“ (Monteverdi), „Die verkaufte Braut“ (Smetana) und dem Liederband „4 & 1“ war sie zu Gast an den Städtischen Bühnen Augsburg, mit „Salome“ (Strauss) am Theater Regensburg. Für die Expo 2000 in Hannover inszenierte sie „Weill-Variationen“ und arbeitete außerdem als Projektleiterin und Regisseurin im Kulturprogramm Deutscher Pavillon. 2001 bis 2003 war sie mit zahlreichen Inszenierungen am Wolfgang Borchert Theater in Münster zu Gast. 2003/04 arbeitete sie an der Projektentwicklung und im künstlerischen Management für die Kulturhauptstadt Görlitz 2010. Von 2005 bis 2009 war Mechthild Hoersch Disponentin und Leiterin des Künstlerischen Betriebsbüros der Deutschen Oper am Rhein, an der sie zur Saison 2009/10 die Künstlerische Leitung des Opernstudios sowie die Künstlerische Produktionsleitung übernommen hat. Mit dem Opernstudio inszenierte sie in den vergangenen Jahren „Le Testament de la Tante Karoline“ (Roussel), „Il matrimonio segreto“ (Cimarosa), „L’Enfant et les Sortilèges“ (Ravel). In der aktuellen Saison folgt „Wachsfigurenkabinett“ (Hartmann) im katholischen Stadthaus „maxhaus“ in Düsseldorf.
 
Homepage: www.mechthild-hoersch.de
 
Vorstellungen Mechthild Hoersch
21.05.2014 Opernstudio im Heine Haus