George Balanchine
For English version please scroll down

Als Georgi Balantschiwadse wurde 1904 in St. Petersburg einer der wirkungsmächtigsten Wegbereiter des neoklassischen Balletts geboren. Sein Lebensweg, der ihn von St. Petersburg über verschiedene Stationen im Westen Europas – darunter die französische Metropole Paris, wo er Mitglied der Ballets Russes Sergej Diaghilews wurde und sich fortan George Balanchine nannte – bis nach New York führte, liest sich wie eine Reise durch die Tanzgeschichte der letzten 100 Jahre. Verwurzelt in der Ballettwelt des zaristischen Russland und geprägt durch die Ästhetik Petipas schloss sich Balanchine in Paris der Avantgarde an und schuf 1928 mit dem Ballett „Apollo“ sein erstes Meisterwerk für Diaghilews Truppe – eine Arbeit, die den Grundstein für Balanchines ganz eigene Ästhetik legte: „Ich begann zu begreifen, dass ich Klarheit durch Einschränkung erzielen konnte, durch Verminderung dessen, was als vielfältige Möglichkeit erschienen war, auf das unbedingt Notwendige.“
Die Chance, konsequent an der Entwicklung seines Stils mit eigens dafür ausgebildeten Tänzern zu feilen, eröffnete Balanchine 1933 eine Einladung in die USA: Der Industrielle Lincoln Kirstein konnte ihn mit der Perspektive auf eine eigene Company als Leiter einer neu zu gründenden Ballettschule gewinnen. 1934 eröffnete die School of American Ballet mit einer von Balanchine neu formulierten Ausbildungskonzeption. Vom Training, das stets die Basis seines Tanzverständnis bildete, führte der Weg zur Choreographie – und was zunächst als eine Art Übung gedacht war, geriet ihm mit seinem kühnen Zugriff auf das Vokabular der Danse d’école, einem ungewöhnlichen formalen Aufbau und irritierend fließenden Grenzen zwischen Solisten und Corps de ballet sowie dem ganz bewussten Verzicht auf eine Handlung zu seinem ersten amerikanischen Meisterwerk: das Ballett „Serenade“.
Es folgten Arbeiten an der Metropolitan Opera, für Hollywood, den Broadway und immer neue Ballette für seine Company, die sich ab 1948 New York City Ballet nannte und schon bald zu den führenden Ensembles der Welt zählte. Neben zahlreichen Neukreationen – darunter „Concerto Barocco“ (1941), „The Four Temperaments“ (1946) und „Orphée“ (1948) – baute Balanchine aus seinen bestehenden Werken ein breites Repertoire auf. Meist blieb er aber auch hier nicht bei einer schlichten Wiedereinstudierung, sondern überprüfte seine älteren Arbeiten immer auch im Hinblick auf seine sich nun mit ganzer Konsequenz bildende Ästhetik, die vor allem immer eines im Blick hatte: in größter Klarheit den Tanz in den Mittelpunkt zu stellen. Inkarnation dieses Stils und eines der wichtigsten Beispiele der New Yorker Avantgarde der 1950er Jahre wurde das Ballett „Agon“.
In seinen letzten Schaffensjahren bis zu seinem Tod am 3. Mai 1983 in New York wusste eine junge Tänzerin einen besonderen Akzent zu setzen: Suzanne Farrell, für die Balanchine u. a. den „Diamant“ in „Jewels“ (1967), den letzten Walzer in „Vienna Waltzes“ (1977) sowie die Ballette „Chaconne“ (1976), „Robert Schumann‘s ‚Davidsbündlertänze‘“ (1980) und „Mozartiana“ (1981) kreierte. Insgesamt 425 Ballette umfasst Balanchines Werkkatalog, von denen bis heute zahlreiche zum Repertoire aller großen Compagnien gehören.
Im Spielplan des Balletts am Rhein bildet das Schaffen George Balanchines eine zentrale Säule des Repertoires. Nach „Serenade“, „The Four Temperaments“ und „Agon“ ist 2012/13 mit „Concerto Barocco“ ein weiteres Meisterwerk des Neoklassikers zu erleben.

www.balanchine.org


As Giorgi Balanchivadze, one of the most effective pioneers of neo-classical ballet was born in 1904 in St. Petersburg. From there by way of various venues in Western Europe, including the French metropolis Paris, where he became a member of Serge Diaghilev’s Ballets Russes and altered his name to George Balanchine, the course of his life took him finally to New York, and it reads like a journey through the history of ballet in the 20th century. With roots in the ballet world of Czarist Russia and formed by the aesthetics of Petipa, he joined the Parisian avant-garde, and with his ballet “Apollo” created his first masterpiece for Diaghilev’s company. This work laid the foundations for Balanchine’s very personal aesthetic standpoint: “I began to understand that I could achieve clarity only by restraint, by reducing what had appeared to be a multifarious choice into what was absolutely necessary”.
An invitation to America in 1933 supplied Balanchine with the chance systematically to develop his style with dancers expressly trained to that end. The industry magnate Lincoln Kirstein acquired his services as head of a newly founded ballet school by offering him the prospect of his own company: in 1934 the School of American Ballet was opened with a training concept newly formulated by Balanchine. Training had hitherto been the foundation of his function in dance, and it now led to choreography. This he had hitherto used as a basis for practice; now he boldly borrowed from the vocabulary of the ‘danse d’école’ with an unusually formal structure, provocative interchange between soloists and ‘corps de ballet’ and the conscious avoidance of a story line, and the result was his first American masterpiece, the ballet “Serenade”.
There followed works for the Metropolitan Opera, Hollywood and Broadway and repeated new ballets for his own company, which bore the name of New York City Ballet from 1948 onwards and quickly became one of the foremost companies in the world. Balanchine built a broad repertoire out of his creations so far and numerous new works, including “Concerto Barocco” (1941), “The Four Temperaments” (1946) and “Orphée” (1948). At the same time he did not simply re-rehearse his previous works, but revised them with reference to an aesthetic approach which was with increasingly dominant clarity tending to set pure dance as its focal point. As the incarnation of this stylistic approach and as one of the most important examples of the New York avant-garde in the 1950s the ballet “Agon” may be cited.
During Balanchine’s last creative years until his death in 1983 in New York, one dancer attained particular distinction: Suzanne Farrell, for whom Balanchine devised parts including the “Diamond” in “Jewels” (1967), the Last Waltz in “Vienna Waltzes” (1977) and leads in the ballets “Chaconne” (1976), “Robert Schumann’s Davidsbündlertänze” (1980) and “Mozartiana” (1981). Balanchine’s list of works comprises a total of 425 ballets, many of which still feature today in the repertoire of the leading companies.
In Ballett am Rhein’s repertory the works of George Balanchine emphasise a central accent. After “Serenade”, “The Four Temperaments” and “Agon” the company presents in the 2012/13 season with “Concerto Barocco” a further masterpiece in Mr. B’s neoclassical style.

www.balanchine.org
 
Vorstellungen George Balanchine
31.10.2014 b.21
02.11.2014 b.21
06.11.2014 b.21
08.11.2014 b.21
21.11.2014 b.21
23.11.2014 b.21
27.11.2014 b.21
21.12.2014 b.21