Christoph Altstaedt
For English version please scroll down

Christoph Altstaedt studierte Klavier und Dirigieren an den Musikhochschulen in Detmold und Hannover sowie an der Hochschule Hanns Eisler in Berlin. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er als Stipendiat des Deutschen Dirigentenforums durch Meisterkurse bei Kurt Masur, Sebastian Weigle und Jorma Panula, als Assistent von Pierre Boulez im Rahmen des Composer Project der Lucerne Festival Academy sowie als Conducting Fellow in Tanglewood durch James Levine, André Previn und Bernard Haitink. Von 2006 bis 2007 war er am Staatstheater am Gärtnerplatz engagiert, Gastdirigate führten ihn u.a. zum Konzerthausorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, der Staatskapelle Weimar, dem Landestheater Innsbruck und dem Münchener Kammerorchester. Radioproduktionen mit dem MDR Sinfonieorchester Leipzig und den Bamberger Symphonikern für den Mitteldeutschen und den Bayerischen Rundfunk liegen vor. Das von ihm 2003 gegründete Junge Klangforum Mitte Europa, das Musiker aus Deutschland, Tschechien und Polen vereint, wurde vielfach ausgezeichnet. Beim 2. Internationalen Dirigentenwettbewerb Evgeny Svetlanov im Mai 2010 in Montpellier wurde Christoph Altstaedt mit dem 2. Preis, dem Publikumspreis sowie dem Preis des Orchesters ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2010/11 ist Christoph Altstaedt als Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein engagiert und von 2011-2013 war er darüber hinaus auch Chefdirigent des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck. An der Deutschen Oper am Rhein war er bisher in den Produktionen „La Bohème“ (Puccini), „Die Zauberflöte“ (Mozart), „Carmen“ (Bizet), „Hänsel und Gretel“ (Humperdinck) sowie „Il barbiere di Siviglia“ (Rossini), „Così fan tutte“ (Mozart), „Le nozze di Figaro“ (Mozart) und „Die Prinzessin auf der Erbse“ (Toch) am Dirigentenpult zu erleben. 2013/14 folgen außerdem Verdis „Luisa Miller“ und „La traviata“ und „Die Zauberflöte“ sowie die Premiere von Massenets „Werther“. Eine enge Zusammenarbeit verbindet Christoph Altstaedt seit 2009 außerdem mit Martin Schläpfer und dem Ballett am Rhein. Auf die Premieren b.01 und b.06 – in letzterer übernahm er nicht nur die Leitung, sondern in Schuberts „Forellenquintett“ auch den Klavierpart – folgten b.11, b.13 sowie reprise.01. In der aktuellen Saison übernimmt er die musikalische Leitung des Ballettabends b.18. Neben seinen Verpflichtungen an der Deutschen Oper am Rhein dirigierte Christoph Altstaedt zuletzt eine Produktion von Massenets „Manon“ mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg sowie Konzerte beim Trondheim Symfoniorkester, Orchestre Symphonique de l’Opéra Toulon, Helsingborgs Symfoniorkester und eine Deutschlandtournee mit der Potsdamer Akademie.

Christoph Altstaedt studied piano and conducting at the colleges of Detmold and Hannover and at the “Hanns Eisler” college in Berlin. As a scholar of the German Conductors’ Forum he received important artistic impulses from master classes with Kurt Masur, Sebastian Weigle and Jorma Panula, as assistant to Pierre Boulez in the framework of the Composer Project of the Lucerne Festival Academy, and from James Levine, André Previn and Bernard Haitink as a Conducting Fellow at Tanglewood. From 2006 to 2007 he was engaged at Munich’s Gärtnerplatz State Theatre, where he conducted “Gianni Schicchi”, “La traviata”, “Die Entführung aus dem Serail”, “Die Zauberflöte”, “Hänsel und Gretel”, “Die lustigen Weiber von Windsor”, “Werther” and also the children’s opera “Cinderella” by Peter Maxwell Davies. Guest performances took him among others to the Konzerthaus Orchestra in Berlin, the Beethoven Orchestra of Bonn, the Weimar Staatskapelle, the Landestheater of Innsbruck and the Munich Chamber Orchestra. Radio productions with the MDR Symphony Orchestra of Leipzig and the Bamberg Symphonic for MDR and for Bavarian radio respectively are in the archives. In 2003 he founded Junges Klangforum Mitte Europa, uniting musicians from Germany, the Czech Republic and Poland, which received multiple awards, including the Grant for Young Artists of Praemium Imperiale in 2004, the Marion Dönhoff Prize of Zeit-Stiftung in 2005 and the European Youth Orchestra Prize of the Pro Europa Foundation in 2006. At the 2nd International Evgeny Svetlanov Conducting Competition in May 2010 in Montpellier Christoph Altstaedt won the 2nd prize and the Special Prizes both from the audience and from the orchestra. From the 2010/11 season onwards Christoph Altstaedt has been staff conductor for Deutsche Oper am Rhein and in addition to this activity Christoph Altstaedt is under contract as from the beginning of the 2011/12 season as chief conductor of the Tyrol Symphony Orchestra in Innsbruck. At Deutsche Oper am Rhein he conducted productions of “La Bohème”, “Die Zauberflöte”, “Carmen”, “Hänsel and Gretel” and “Il barbiere of Siviglia” and was responsible for the musical direction of the “Così fan tutte” première in Duisburg Theatre. In the 2012/13 season follow performances of “Le nozze di Figaro”, “Carmen” and “Hänsel and Gretel” as well as the première of Ernst Toch’s children opera “Die Prinzessin auf der Erbse”. A close collaboration connects Christoph Altstaedt with Martin Schläpfer and his Ballett am Rhein. After the premières b.01 and b.06 – in the latter he not only conducted, but in Schubert’s “Trout Quintet” also took the piano part – followed b.11 and reprise.01. In addition to his productions at Deutsche Oper am Rhein and in Innsbruck Christoph Altstaedt appears this season with Orchestre Philharmonique du Luxembourg in a production of Massenet’s “Manon” at the Grand Auditorium de Philharmonie Luxembourg, with the Trondheim Symphony Orchestra, Orchestre Symphonique de l’Opéra Toulon, Helsingborg Symphony Orchestra, and will tour Germany with the Potsdamer Akademie in the Summer of 2013.
 
Vorstellungen Christoph Altstaedt
16.11.2014 Le nozze di Figaro
31.12.2014 Großes Silvester-Konzert
29.03.2015 Werther
02.04.2015 Werther
06.04.2015 Werther
09.04.2015 Werther
11.04.2015 Werther
16.06.2015 Le nozze di Figaro