Jose Manuel Zapata
José Manuel Zapata wurde in Granada geboren. Sein Operndebüt gab er 2001 mit Albazar (Rossini „Il turco in Italia“) in Oviedo unter Alberto Zedda; seither ist er vor allem als Rossini-Tenor an großen Opernbühnen und bei Festivals international gefragt, u. a. als Belfiore („Il viaggio a Reims“) in Warschau und Genua, Libenskof („Il viaggio a Reims“) in Pesaro und Madrid, als Dorvil („La scala di seta“) an der Deutschen Oper Berlin und in Palermo, als Don Ramiro („La Cenerentola“) in La Coruña und bei der CD-Einspielung der Oper unter Alberto Zedda. Außerdem sang er Elvino in Bellinis „La Sonnambula“ in Pamplona und Oviedo, Podestà in Mozarts „La finta giardiniera“ beim Mozartfestival in La Coruña, Jago in Rossinis „Otello“ beim Rossini-Opernfestival in Pesaro, Idreno (Rossini „Semiramide“) in Barcelona, Giocondo (Rossini „La pietra del paragone“) in Parma und am Théatre du Châtelet in Paris. Eine seiner Paraderollen ist der Almaviva in „Il barbiere di Siviglia“ (Rossini), die er u. a. in Basel, Santa Cruz, Pamplona, Oviedo und zuletzt auch in Leipzig sang. 2008 debütierte er in dieser Rolle auch an der Metropolitan Opera in New York, an der er zur Zeit als Gernando in Rossinis „Armida“ an der Seite von Renée Fleming zu erleben ist.
Neben der Oper gilt José Manuel Zapata dem Tango: Seit 2008 feierte er große Erfolge mit dem Programm „Tango: Mano a Mano“, das er gemeinsam mit der andalusischen Sängerin Pasión Vega u.a. im Teatro Real Madrid auf die Bühne brachte.