Gustavo Porta
In Cordoba (Argentinien) geboren, studierte Gustavo Porta am Konservatorium seiner Heimatstadt sowie am Instituto Superior de Arte des Teatro Colón in Buenos Aires. Mit der Partie des Monostatos (Mozart „Die Zauberflöte“) gab er 1996 sein Debüt am Teatro Colón. Es folgten zahlreiche Produktionen an den Theatern von La Plata und Rosario (u.a. Donizettis „Lucia di Lammermoor“ und „La favorita“, Verdis „Giovanna d’ Arco“ und „La traviata“ sowie Puccinis „Madame Butterfly“, „Tosca“ und „La Bohème“). Als Don José (Bizet „ Carmen“) gastierte er 1999 in Padua, 2003 in Warschau und Tel Aviv. 2001 gab er in mehreren französischen Theatern den Pinkerton (Puccini „Madame Butterfly“) und wurde als Arrigo in Verdis „I Vespri siciliani“ nach Darmstadt verpflichtet. Es folgten Engagements für die großen Tenorpartien des italienischen und französischen Faches an die Theater von Rom, Florenz, Catania und Cagliari, Stockholm, Oslo und Bergen, Madrid, Barcelona, Riga, Prag, Berlin, Frankfurt, Leipzig und Pretoria (Südafrika). In der Spielzeit 2011/12 war er neben zahlreichen internationalen Engagements an der Deutschen Oper am Rhein als Cavaradossi in „Tosca“ sowie Turridu (Mascagni „Cavalleria rusticana“) zu Gast und wird diese Partien auch 2012/13 wieder verkörpern.
 
Vorstellungen Gustavo Porta