Jussi Myllys
Jussi Myllys gehört seit 2009/10 zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein. Ausgebildet in Helsinki war der junge finnische Tenor von 2006 bis 2009 Mitglied der Oper Frankfurt, wo er Erfolge als Wenzel (Smetana „Die verkaufte Braut“) und Tamino (Mozart „Die Zauberflöte) feierte. Im Mozart-Fach konnte er sich bisher außerdem als Pedrillo („Die Entführung aus dem Serail“), Graf Belfiore („La finta giardiniera“) und Don Ottavio („Don Giovanni“) präsentieren. Gastengagements führten ihn an die Semperoper Dresden, die Komische Oper Berlin und als Steuermann (Wagner „Der fliegende Holländer“) zum Savonlinna Opernfestival. 2009/10 standen Rollendebüts als Narraboth (Strauss „Salome“) am Grand Théâtre de Genève, Fenton (Verdi „Falstaff“) an der Finnischen Nationaloper sowie als Adam (Eötvös „Die Tragödie des Teufels“) an der Bayerischen Staatsoper auf seinem Programm. Dort war er auch als Jaquino (Beethoven „Fidelio“) und jüngst in der Uraufführung der Widmann-Oper „Babylon“ erfolgreich. Es folgte 2011 die Uraufführung „Terra“ von Luca Francesconi in Neapel. An der Deutschen Oper am Rhein machte er mit den Mozart-Partien Tamino, Ferrando und Ottavio, als Fenton, Narraboth, als Hippolyt (Henze „Phaedra“), Tom Rakewell (Strawinsky „The Rake’s Progress“) und als Castor (Rameau „Castor et Pollux) auf sich aufmerksam. 2013/14 übernimmt er u.a. Alfredo (Verdi „La traviata“) sowie die Mozart-Partien Tamino und Belmonte.
 
Vorstellungen Jussi Myllys
27.04.2014 Die Zauberflöte
30.04.2014 Die Zauberflöte