Rolf Broman
Rolf Broman studierte an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei Jaakko Ryhänen und erhielt darüber hinaus wesentliche Impulse durch die Zusammenarbeit mit Esa Ruuttunen, Roland Hermann, Sir Donald McIntyre, Franz Grundheber und Malcolm Smith. Mit Partien wie Publio (Mozart „La clemenza di Tito“), Uberto (Paisiello „La serva padrona“), Masetto (Mozart „Don Giovanni“) und Schaunard (Puccini „La Bohème“) konnte der finnische Bassbariton erste Bühnenerfahrung sammeln. Darüber hinaus gilt aber auch dem Repertoire geistlicher Musik seine besondere Liebe. Von 2007 bis 2009 war Rolf Broman Mitglied des Jungen Ensembles der Deutschen Oper am Rhein und wirkte hier u. a. in Verdis „Un ballo in maschera“, Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“, Strauss’ „Die Frau ohne Schatten“, Debussys „Pelléas et Mélisande“ sowie Janáčeks „Katja Kabanowa“ und „Aus einem Totenhaus“ mit. Seit der Spielzeit 2009/10 ist er Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper am Rhein.