Gesine Völlm
Gesine Völlm, geboren in Süddeutschland, studierte Bühnen- und Kostümbild bei Professor Jürgen Rose an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Nach Arbeiten als freischaffende Künstlerin, war sie als Bühnenbildassistentin unter Anna Viebrock am Schauspielhaus Hamburg tätig. Seit 1998 arbeitete sie vor allem als Kostümbildnerin für Regisseure wie Jossi Wieler, Anselm Weber, Karin Beier und Barbara Frey und den Choreografen Joachim Schlömer an vielen großen Häusern im deutschsprachigen Raum. Seit 2005 arbeitet sie vermehrt in Opernproduktionen, kontinuierlich mit Philipp Himmelmann und seit 2008 mit Stefan Herheim, für dessen Parsifal sie bei den Bayreuther Festspielen die Kostüme entwarf. Danach folgten 2008, 2009 und 2010 „Rusalka“ (Dvořák) in Brüssel, Graz und Dresden, 2009 „Lohengrin“ (Wagner) an der Deutschen Staatsoper unter den Linden und „Der Rosenkavalier“ (Strauss) an der Staatsoper Stuttgart, 2010 „Lulu“ (Berg) an der Königlichen Oper Kopenhagen und 2011 an der Norwegischen Nationaloper Oslo und der Semperoper Dresden, im selben Jahr „Salome“ (Strauss) bei den Salzburger Osterfestspielen und „Eugen Onegin“ (Tschaikowsky) an der DNO in Amsterdam. Von der Zeitschrift Opernwelt wurde sie 2009 für „Parsifal“ und 2010 für „Der Rosenkavalier“ zur „Kostümbildnerin“ des Jahres ernannt.