Hartmut Schörghofer
Hartmut Schörghofer wurde in Salzburg geboren und studierte am dortigen Mozarteum. Seit 1989 arbeitete er in Österreich, Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien und der Schweiz, wie z.B. an der Volksoper Wien „The Rake’s Progress“ (Strawinsky), beim Klangbogen-Festival Wien „Julie & Jean“ (Schedl), in Salzburg „Daphne“ (Strauss) sowie „Così fan tutte“ (Mozart), in Halle „La Bohème“ (Puccini) und „Tannhäuser“ (Wagner), am Staatstheater Hannover „Le Grand Macabre“ (Ligeti), „Rusalka" (Dvořák) am Theater Erfurt und am COC (Canadian Opera Company Toronto) , „Hoffmanns Erzählungen" (Offenbach) an der Staatsoper Hamburg oder „Pique Dame" (Tschaikowsky) am Königlichem Opernhaus in Stockholm. Für die Dresdner Semperoper schuf Schörghofer das Bühnenbild zu „Falstaff“ (Verdi) und „Madama Butterfly“ (Puccini), bei der Ruhr Triennale 2003 für Händels „Saul“, an der Opéra de Lyon für Strauss´ „Ariadne auf Naxos“ in Zusammenarbeit mit Karl Ernst Herrmann. Immer wieder war er an Mozart-Produktionen beteiligt (u.a. in Innsbruck, Darmstadt, Schwerin, Aachen und Dortmund). Zu seinen Partnern zählen: Axel Köhler, G. H. Seebach, Peter Mussbach, Ernst-Theo Richter, Friedrich Meyer-Oertel, Christine Mielitz, Olivier Tambosi , Roland Schwab, Reto Nickler und Dmitry Bertman. Bei den Joseph Haydn-Festspielen in Eisenstadt begann mit „L´infedeltá delusa" die Regiekarriere Schörghofers und die Zusammenarbeit mit Ádam Fischer.
 
Vorstellungen Hartmut Schörghofer