Jane Henschel
Jane Henschel wurde in Wisconsin geboren, studierte in Southern California und kam danach auch nach Deutschland. Das Publikum der europäischen Opernmetropolen London, Mailand, München, Berlin und Wien erlebte sie als Klytämnestra, Waltraute (Wagner „Die Walküre“), Herodias (Strauss „Salome“), Ulrica (Verdi „Un ballo in maschera“), Ortrud (Wagner „Lohengrin“) und in vielen anderen Partien. Als Amme in Richard Strauss‘ „Die Frau ohne Schatten“ feierte sie ein sensationelles Debüt an der Nederlandse Opera in Amsterdam und sang diese Partie seither in London, Los Angeles, München, Paris, Wien, Berlin und New York. Als Erda gastierte Jane Henschel in Wagners „Ring des Nibelungen“ am Londoner Covent Garden unter Antonio Pappano, als Auntie (Britten „Peter Grimes“) in Salzburg unter Sir Simon Rattle und als Quickly (Verdi „Falstaff“) unter Kent Nagano in Los Angeles. Sie war mehrfach Gast der großen Festivals in Salzburg, Glyndebourne und Saito Kinen und arbeitet mit berühmten Dirigenten wie Bernard Haintink, Christian Thielemann, Seiji Ozawa, Sir Colin Davis, Sir Andrew Davis, Riccardo Chailly, Daniele Gatti, Riccardo Muti und Myung whun Chung. Mit der Partie der Auntie war sie auch an der Deutschen Oper am Rhein zu Gast. Hier leitete sie 2009 auch einen Meisterkurs am Opernstudio. Als Witwe Begbick in Brecht/Weills „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ wurde sie in einer Inszenierung der katalanischen Theaterkünstler La Fura dels Baus unlängst wieder von ihrem Madrider Publikum gefeiert.