Nataliya Kovalova
Nataliya Kovalova studierte Gesang in Lemberg (Ukraine), Breslau und Dresden. Sie ist zweifache Preisträgerin des Internationalen Placido-Domingo Gesangswettbewerbs Operalia in Los Angeles und gewann den Internationalen Gesangswettbewerb Alexander Girardi. Seit 2000/01 ist Nataliya Kovalova Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein, wo sie u.a. als Violetta (Verdi „La traviata“), Tatjana (Tschaikowsky „Eugen Onegin“), Mimì (Puccini „La Bohème“), Nedda (Leoncavallo „Pagliacci“), Micaëla (Bizet „Carmen“), Vitellia (Mozart „La clemenza di Tito“), Rusalka (Dvořák), Elisabeth (Verdi „Don Carlo“) und Cio-Cio San (Puccini „Madama Butterfly“) zu erleben war. Darüber hinaus gastierte sie an der Opéra de la Bastille Paris, am Monnaie Brüssel, der Operá de Lausanne, bei den Bregenzer Festspielen, in Frankfurt, Essen, Lille und Luxemburg, zuletzt auch in Kopenhagen, Straßburg, Lissabon und Hamburg. Konzerte führten sie an das Festspielhaus Baden-Baden, die Alten Oper Frankfurt, das Gewandhaus Leipzig und zu den Philharmonien in Berlin, Essen und Köln. Im Februar 2012 gastierte sie mit großem Erfolg in der Titelpartie von „Juliette ou la Clé des songes“ (Martinů) in Genf und im Januar 2013 ist sie als Elisabetta (Verdi „Don Carlo“) in Warschau zu sehen. 2012/13 ist sie an ihrem rheinischen Stammhaus als Sylva Varescu (Kálmán „Die Csárdásfürstin“) und als Alice Ford (Verdi „Falstaff“) zu erleben.