Stein Winge
Als Opernregisseur ist Stein Winge weltweit renommiert, gleichwohl setzt er auf Vielfalt und fühlt sich auch im Schauspiel und beim Fernsehen zu Hause. Der Norweger Winge, dessen Karriere schon im Gange war, als er sich seiner professionellen Ausbildung an der Academy of Dramatic Art in Oslo zuwandte, kann inzwischen auf mehr als 150 Inszenierungen im Bereich des Schauspiels zurückblicken, sowohl von klassischen Werken als auch von zahlreichen zeitgenössischen Werken. In den letzten Jahren wandte sich Winge verstärkt dem Musiktheater zu und etablierte sich schließlich als ein gefragter Opernregisseur. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm 1993 mit seiner Inszenierung von Mussorgskis „Boris Godunow“ in Genf. 1995 debütierte er am Théâtre de la Monnaie in Brüssel mit Puccinis „Il trittico“ und kehrte 1994 mit einer Inszenierung von Mussorgskis „Chowanschtschina“ dorthin zurück. Er inszenierte 2000 Verdis „Macbeth“ an der Norske Opera und Debussys „Pelléas et Mélisande“ in Straßburg.
An der Deutschen Oper am Rhein setzte er „Boris Godunow“, „Macbeth“ (Verdi), „Elektra“ (Strauss) und „Un ballo in maschera“ (Verdi) in Szene und schuf mit „Katja Kabanowa“, „Jenufa“, „Das schlaue Füchslein“, „Die Sache Makropulos“ und „Aus einem Totenhaus“ einen Janáček-Zyklus. Zudem inszenierte er an der Oper Frankfurt „Die verkaufte Braut“ (Smetana) und „Die Zarenbraut“ (Rimski-Korsakow).
 
Vorstellungen Stein Winge
30.05.2015 Un ballo in maschera
18.06.2015 Un ballo in maschera
21.06.2015 Un ballo in maschera