Hans-Peter König
Kammersänger Hans-Peter König gehört seit der Saison 2001/02 dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an. Nach einem ersten Engagement im Opernstudio Zürich waren diverse Opernhäuser in Deutschland Stationen seiner künstlerischen Laufbahn. In den letzten Jahren gastierte König an allen wichtigen internationalen Bühnen, darunter die Royal Opera Covent Garden London und die Metropolitan Opera New York. Bei den Bayreuther Festspielen 2006 debütierte er als Hagen in der Neuinszenierung des „Ring des Nibelungen“. Sein Repertoire konzentriert sich auf die großen Basspartien Wagners wie Gurnemanz („Parsifal“), König Heinrich („Lohengrin“), König Marke („Tristan und Isolde“), Landgraf Hermann („Tannhäuser“), Fasolt und Fafner („Rheingold“ und „Siegfried“), Hunding („Die Walküre“), Pogner („Die Meistersinger von Nürnberg“), Daland („Der fliegende Holländer“) und auf Verdi-Partien wie Zaccaria („Nabucco“), Großinquisitor („Don Carlo“), Pater Guardian („La forza del destino“), Fiesco („Simon Boccanegra“). Ebenso erfolgreich ist er als Sarastro (Mozart „Die Zauberflöte“), Osmin (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Rocco (Beethoven „Fidelio“), Kaspar (Weber „Der Freischütz“), Wassermann (Dvořák „Rusalka“) und Boris (Mussorgsky „Boris Godunow“). 2013/14 ist er u.a. als Orest (Strauss „Elektra“) sowie Heinrich der Vogler (Wagner „Lohengrin“) zu erleben und gastiert u.a. an der Deutschen Oper Berlin sowie der Bayerischen Staatsoper.