Jonathan Darlington
Der britische Dirigent Jonathan Darlington ist Music Director der Vancouver Opera und sorgt mit großem Engagement und Enthusiasmus für die außerordentliche Qualität dieses großen kanadischen Opernhauses. An der Deutschen Oper am Rhein ist er kein Unbekannter. Seit der Spielzeit 1994/95 beeindruckte er mit zahlreichen Gastdirigaten, die ganz entscheidend für seine Wahl zum Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Duisburger Philharmoniker waren. Die letzte Opernproduktion war „Louise“ (Charpentier) 2008. Jüngste Erfolge feierte er an der Pariser Oper (Strawinskys „The Rake´s Progress"), der Semperoper Dresden (Händel „Orlando", Mozart „La clemenza di Tito" und Weills „Street Scene“), der Frankfurter Oper (Barber „Vanessa"), am Grand Théâtre de Genève (Gluck „Orphée“ und Mozart „ Die Entführung aus dem Serail“) , an der Vancouver Opera (Tan Dun „Tea: A Mirror of Soul“, Sullivan „The Pirates of Penzance“ und Verdi „Aida“) sowie der Sydney Opera (Mozart „die Zauberflöte). Als Chefdirigent der Duisburger Philharmoniker (2002 bis 2011) hat er das Orchester zu einem Klangkörper von internationalem Format entwickelt. Neben seinem Engagement in Vancouver wird er in nächster Zeit u.a. Produktionen am Opernhaus Oslo, an der Opéra National de Montpellier, der Frankfurter Oper und der Sydney Opera sowie Konzerte in Warschau, Montpellier und Hannover leiten. An der Wiener Staatsoper wird er in der nächsten Spielzeit sein Debüt mit Puccinis „Madama Butterfly“ geben. Zur Deutschen Oper am Rhein kehrt er mit der Neuproduktion von Verdis „La traviata“ im Februar 2014 zurück. Jonathan Darlington gastierte bei wichtigen internationalen Musikfestivals u.a. in Amsterdam, Montreux, beim Klavierfestival Ruhr und der RUHRtriennale. Er ist zudem ein gern gesehener Gast auf den Konzertpodien namhafter Orchester, darunter das Orchestre National de France, das Royal Philharmonic Orchestra London, die Dresdner Staatskapelle das Konzerthausorchester Berlin, das Orchestre de la Suisse Romande, das Prager Rundfunkorchester, das Schwedische Kammerorchester, das Orchestra Sinfonica del San Carlo di Napoli, das Orchestre Philharmonique de Strasbourg, die Warschauer Philharmoniker, das BBC Symphony Orchestra, das Orchestre National de Bordeaux-Aquitaine. Nach seinem Studium an der Universität Durham und der Royal Academy of Music in London begann Jonathan Darlington seine Karriere als Pianist und Liedbegleiter und arbeitete bei Radio France u.a. mit Pierre Boulez, Riccardo Muti und Olivier Messiaen zusammen. Sein Debüt als Dirigent feierte er 1984 am Pariser Théâtre des Champs Elysées mit Francesco Cavallis Barockoper „Ormindo”. 1990 ging Jonathan Darlington an die Opéra Bastille in Paris, wo er 1991 mit Mozarts „Le nozze di Figaro“ debütierte und als stellvertretender Musikdirektor bis 1993 weitere Erfolge feierte. Sein breitgefächertes Repertoire umfasst symphonische und Opernwerke vom Barock bis zur Gegenwart. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen wie Trojahns „La Grande Magia“an der Semperoper Dresden oder Kagels „Broken Chords“ zeugen von seinem besonderen Engagement für zeitgenössische Musik. In Anerkennung seiner künstlerischen Arbeit wurde Jonathan Darlington von der Académie française zum „Chevalier des Arts et des Lettres“ ernannt und von der Royal Academy of Music, London mit dem selten verliehenen Ehrentitel eines „Fellow“ ausgezeichnet. 2011 wurde ihm der renommierte Duisburger Musikpreis verliehen.
 
Vorstellungen Jonathan Darlington
16.05.2014 La traviata
06.06.2014 La traviata
17.06.2014 La traviata