Oleg Bryjak
Nach seiner Gesangsausbildung in Kasachstan wurde der Bassbariton Oleg Bryjak 1991 an das Badische Staatstheater Karlsruhe engagiert. Seit der Spielzeit 1996/97 ist er Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein. Gastengagements führten ihn u.a. nach Leipzig, Dresden, Zürich, Basel, Madrid, Tokio, Los Angeles, Straßburg sowie an die Wiener Staatsoper, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper und die Deutsche Oper Berlin, die Lyric Opera of Chicago, die Opéra National de Paris und das Royal Opera House Covent Garden London. Sein Repertoire umfasst die großen Charakterpartien seines Faches, darunter Jago (Verdi „Otello“), Rigoletto (Verdi), Scarpia (Puccini „Tosca“), Michele (Puccini „Il tabarro“), Gianni Schicchi (Puccini), Tonio (Leoncavallo „Pagliacci“), Alfio (Mascagni „Cavalleria rusticana“), Boris (Schostakowitsch „Lady Macbeth von Mzensk“), die Janáček-Partien Schischkow („Aus einem Totenhaus“), Dikoj („Katja Kabanowa“) und Dr. Kolenaty („Die Sache Makropulos“) sowie die Wagner-Partien Alberich, Telramund, Holländer, Klingsor und Hans Sachs. 2009/10 war er u.a. als Alberich in Achim Freyers Inszenierung des „Ring des Nibelungen“ an der Los Angeles Opera, 2014 war er dafür bei den Bayreuther Festspielen engagiert. An der Deutschen Oper am Rhein war er in der aktuellen Spielzeit 2014/15 als Gianni Schicchi (Puccini) und Peter (Humperdinck „Hänsel und Gretel“) zu sehen und sollte im Juni 2015 als Inquisitor (Prokofjew „Der feurige Engel“) zu erleben sein.
Oleg Bryjak ist bei dem tragischen Flugzeugabsturz am 24. März 2015 ums Leben gekommen.
 
Homepage: www.olegbryjak.com
 
Vorstellungen Oleg Bryjak