Cornelia Berger
Die Altistin Cornelia Berger wurde 1976 an das Studio der Deutschen Oper am Rhein engagiert und 1978 in das Ensemble übernommen. Gastengagements führten sie an zahlreiche Bühnen im In- und Ausland, u.a. nach Wiesbaden, Frankfurt, Brüssel, an die Scala di Milano, die Bayerische Staatsoper München und zu den Salzburger Festspielen. Zahlreiche Konzert- und Rundfunkaufnahmen spiegeln ihr Repertoire wider. An der Deutschen Oper am Rhein war sie u.a. als Erda (Wagner „Der Ring des Nibelungen“), Tisbe (Rossini „La Cenerentola“), Alte Buryja (Janáček „Jenufa“), Suzuki (Puccini „Madame Butterfly“), Maddalena (Verdi „Rigoletto“), Filipjewna (Tschaikowsky „Eugen Onegin“), Mary (Wagner „Der fliegende Holländer“), Zita (Puccini „Gianni Schicchi“) und in vielen anderen Partien des Opern- und Operettenfachs zu hören. 2012/13 wirkt sie in Kálmáns „Die Csárdásfürstin“ als Anhilte, Pietro Mascagnis „Cavalleria rusticana“ als Lucia und Richard Wagners „Der fliegende Holländer“ als Mary mit.