• Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel
  • Arabella © Hans Jörg Michel

Richard Strauss

Arabella

18. September 2015 - 24. Oktober 2015

1. AUFZUG

Die Familie des Grafen Waldner steht vor dem finanziellen Ruin. Vater Theodor verspielt das letzte Geld beim Glücksspiel, Mutter Adelaide versetzt für die Prophezeiungen einer Kartenaufschlägerin ihren gesamten Schmuck. Zahlreiche Schuldner im Nacken ist die Familie bereits in ein Hotel umgezogen. Als letzte Hoffnung bleibt die möglichst lukrative Verheiratung ihrer Tochter Arabella. Deren Schwester Zdenka muss sich dagegen als Junge ausgeben, da – so behauptet Adelaide – das Geld nicht ausreicht, um zwei Töchter standesgemäß aufzuziehen.

Verehrer Arabellas gibt es genug: Drei reiche Grafen – Elemer, Dominik und Lamoral – werben unermüdlich um die junge Frau. Aber auch der Offizier Matteo ist in Arabella verliebt und rechnet sich Chancen auf sie aus, nachdem er einen Liebesbrief erhalten hat. Was er nicht weiß: Zdenka, alias Zdenko, die zum Freund und Vertrauten Matteos wurde, ist in Wahrheit in ihn verliebt und hat den Brief gefälscht. Da sie Matteo ihre Zuneigung nicht gestehen kann, soll Arabella seine Liebe erwidern, damit Zdenka wenigstens in seiner Nähe bleiben kann.

Arabella möchte von Matteo jedoch nichts wissen. Sie ist überzeugt, dass sie „den Richtigen“ noch nicht getroffen hat, steht zugleich aber unter dem Druck, sich am heutigen Abend auf einem Faschingsball für einen zukünftigen Ehemann entscheiden zu sollen. Vom Fenster aus zeigt sie Zdenka einen fremden Mann, dem sie bereits auf der Straße begegnet war und der einen starken Eindruck bei ihr hinterlassen hat.

Dieser Fremde ist Mandryka, Neffe und alleiniger Erbe eines ehemaligen slawonischen Regimentskameraden, den Graf Waldner wegen seines großen Vermögens als potentiellen Schwiegersohn ins Auge gefasst und ihm ein Foto Arabellas geschickt hatte, ohne zu wissen, dass sein alter Freund längst verstorben ist. Vor der Tür steht nun der junge Mandryka. Er hat Waldners Brief in Empfang genommen und sich von Arabellas Foto derart bezaubern lassen, dass er an nichts anderes mehr als an sie denken kann. Waldner verspricht Mandryka ohne zu zögern seine Tochter.


2. AUFZUG

Auf dem Faschingsball treffen Arabella und Mandryka erstmals zusammen und kommen sich rasch näher, auch wenn das Gespräch immer wieder durch die Grafen Dominik, Elemer und Lamoral, die mit Arabella tanzen möchten, unterbrochen wird. Mandryka erzählt Arabella von seiner in jungen Jahren verstorbenen Frau und seinem Leben im fernen Slawonien. Arabella meint, in ihm „den Richtigen“ zu erkennen. Es kommt zur Verlobung, doch Arabella hat noch einen Wunsch: Während des Balls möchte sie eine Stunde für sich alleine haben, um in einem letzten Tanz von ihren Verehrern und von ihrer Mädchenzeit Abschied zu nehmen.

Die Party-Stimmung heizt sich immer mehr auf: Unter ausgelassenen „Jodlern“ kürt die Fiaker-Milli Arabella zur Ballkönigin, Mandryka bewirtet seine zukünftige Schwiegermutter und die Ballgesellschaft mit Champagner und Graf Waldner frönt seiner Spielsucht.

Derweil setzt der verzweifelte Matteo seinen vermeintlichen Freund so unter Druck, dass Zdenka ihm schließlich ein Kuvert mit dem Schlüssel zu Arabellas Zimmer zusteckt und behauptet, Arabella würde Matteo dort erwarten. Mandryka wird Zeuge dieses Gesprächs und glaubt sich von Arabella betrogen.

Auf dem Ball gerät die Stimmung immer mehr außer Kontrolle. Als ein Abschiedsbillet Mandryka die Gewissheit gibt, dass seine Braut das Fest verlassen hat, macht er vor der ganzen Ballgesellschaft seiner Eifersucht Luft und lässt sich aus Rache mit der Fiaker-Milli ein. Empört tritt Waldner für die Ehre seiner Tochter ein und entschließt sich, auf der Stelle ins Hotel zurückzufahren, um von Arabella eine Erklärung für ihr Verhalten zu fordern. Mandryka soll ihn begleiten.


3. AUFZUG

Arabella ist inzwischen vom Ball zurückgekehrt und trifft auf Matteo. Dieser ist überzeugt, sie gerade noch in ihrem Zimmer in Armen gehalten zu haben und versteht nicht, wieso sie so spröde zu ihm ist. Mandryka platzt in Begleitung von Adelaide und Graf Waldner in diese Situation herein und glaubt nun, den Beweis für Arabellas Untreue zu haben. Er will die Verlobung lösen. Arabella ist fassungslos. Da sie ihre Unschuld weiterhin beteuert, scheint ein Duell unvermeidlich.

Zdenka stürzt herbei und gibt sich als Frau zu erkennen. Sie gesteht, dass sie es war, die Matteo im dunklen Zimmer empfangen hat. Verzweifelt über die für sie ausweglos erscheinende Situation will sie sich in die Donau stürzen. Mandryka ist beschämt über seinen Irrtum und führt zur Ehrenrettung Zdenkas deren Verlobung mit dem völlig überforderten Matteo herbei. Für das Ehepaar Waldner ist damit alles in bester Ordnung und der Skandal abgewendet. Mandryka glaubt, dass er Arabella verloren hat. Diese überreicht ihm jedoch als Zeichen der Versöhnung ein schlichtes Glas klaren Wassers und besiegelt damit – einem slawonischen Brauch entsprechend – ihre Verlobung mit Mandryka. Die Prophezeiungen der Kartenaufschlägerin sind eingetreten.
Kritik in der Rheinischen Post auf www.rp-online.de

Kritik auf www.IOCO.de

Kritik auf www.klassik.com

Kritik bei WDR3 unter www.wdr3.de


Erlebte Oper: Das sagen unsere Opernscouts

Wir empfehlen