Profil

Jussi Myllys

Der finnische Tenor Jussi Myllys gehört seit 2009/10 zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein. Ausgebildet in Helsinki war er zuvor ab 2006 Mitglied der Oper Frankfurt. Zu seinem Repertoire gehören Mozart-Partien wie Tamino (Mozart „Die Zauberflöte), Pedrillo und Belmonte („Die Entführung aus dem Serail“), Graf Belfiore („La finta giardiniera“), Don Ottavio („Don Giovanni“) und Ferrando („Così fan tutte“), außerdem Rollen wie Castor (Rameau „Castor et Pollux), Jaquino (Beethoven „Fidelio“), Fenton (Verdi „Falstaff“), Alfredo (Verdi „La traviata“), Steuermann (Wagner „Der fliegende Holländer“), Narraboth (Strauss „Salome“), Graf Elemer (Strauss „Arabella“), Wenzel (Smetana „Die verkaufte Braut“), Sali (Delius „A village Romeo and Juliet“), Tom Rakewell (Strawinsky „The Rake’s Progress“), Adam (Eötvös „Die Tragödie des Teufels“) und Hippolyt (Henze „Phaedra“) sowie Partien in den Uraufführungen „Babylon“ (Widmann) an der Bayerischen Staatsoper und „Terra“ (Francesconi) in Neapel. Gastengagements führen Jussi Myllys wiederholt nach Frankfurt, München, an die Semperoper Dresden, die Komische Oper Berlin, zum Edinburgh Festival und zum Savonlinna Opera Festival. 2016/17 ist er an der Deutschen Oper am Rhein u.a. als Tamino, Belmonte, Fenton (Nicolai „Die lustigen Weiber von Windsor“) zu sehen, gastiert u.a. als Lenski (Tschaikowsky „Eugen Onegin“) in Helsinki und in Sallinens „Castle in the Water“ in Savonlinna.

Vorstellungen