Jussi Myllys (Tamino) | (c) Hans Jörg Michel
Die Zauberflöte
Wolfgang Amadeus Mozart
Theater Duisburg
Sonntag, 29. Dezember 2013
19:30 - 22:15 Uhr

Dauer: ca. 2 ¾ Stunden, eine Pause
RestkartenDuisburg Abo.+T
Weitere Termine
Theater Duisburg
April 2014
Do  |  24.04.  | 19:30  Abo. A
So  |  27.04.  | 18:30  Abo. K
Mi  |  30.04.  | 19:30  Abo. O Online Tickets: 18,10 - 62,80 €
Mai 2014
Mi  |  07.05.  | 19:30  Abo. X Online Tickets: 18,10 - 62,80 €
Mi  |  28.05.  | 19:30  Abo. Y Online Tickets: 18,10 - 62,80 €
Juni 2014
Sa  |  07.06.  | 19:30  Abo. L Online Tickets: 18,10 - 62,80 €
Do  |  12.06.  | 19:30  Abo. D Online Tickets: 18,10 - 62,80 €

Dauer: ca. 2 ¾ Stunden, eine Pause
Wolfgang Amadeus Mozarts (1756–1791) letzte Oper „Die Zauberflöte“ ist zugleich Komödie, Moralität, Märchen und Allegorie. Gleichzeitig bestehen auch enge Verbindungen zu Überlieferung und Ritualen der Freimaurer. Der Mozart-Forscher Alfred Einstein schrieb: „Die Zauberflöte gehört zu den Stücken, die ebenso ein Kind entzücken wie den Erfahrensten der Menschen zu Tränen rühren, den Weisesten erheben können. Jeder einzelne und jede Generation findet etwas anderes darin.“ In seiner „Zauberflöte“ kombiniert Mozart musikalische und bühnentechnische Elemente, um ein existenzielles Thema – den Sieg der Liebe über alle Gefahren – mit den Mitteln der musikalischen Komödie anschaulich zu präsentieren. Zum Erfolg trugen bei der Uraufführung am 30. September 1791 neben der einzigartigen Musik auch die aufwändigen Dekorationen und Kostüme sowie die überraschenden Effekte bei.

So wie einst die aufgrund ihrer technischen Anforderungen auch als „Maschinenoper“ bekannte „Zauberflöte“ in Emanuel Schikaneders Freihaustheater alle Möglichkeiten zur Unterhaltung des Publikums ausschöpfte, so verblüfft und begeistert auch die Inszenierung, die Barrie Kosky gemeinsam mit der britischen Theatergruppe „1927“ entwickelt hat, durch das Spiel mit den Sehgewohnheiten und Assoziationen ihrer Zuschauer. „Virtuos wechseln Kosky und die ‚1927‘-Regisseurin Suzanne Andrade Stil- und Spielebenen, reale Personen interagieren mit virtuellen Figuren und umgekehrt. Ein technisches Mirakel, ein meisterhaft koordinierter Zauberflöten-Film für große und kleine Kinder“, schreibt Albrecht Thiemann in der „Opernwelt“. Und Albrecht Piper auf RBB-online: ein „optisch-inszenatorisches Feuerwerk erster Güte … das den Begriff ‚Zauberoper‛ völlig neu belebt“.
 
***
Wolfgang Amadeus Mozart
DIE ZAUBERFLÖTE

Oper in zwei Akten
Libretto von Emanuel Schikaneder

***
Eine Produktion der Komischen Oper Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein

***
 
In deutscher Sprache
 

Musikalische Leitung Axel Kober
Inszenierung Barrie Kosky, Suzanne Andrade
Animationen Paul Barritt
Konzeption Barrie Kosky, Paul Barritt, Suzanne Andrade
Bühne und Kostüme Esther Bialas
Licht Diego Leetz
Chorleitung Gerhard Michalski
Dramaturgie Ulrich Lenz
 
Sarastro Thorsten Grümbel
Tamino Jussi Myllys
Die Königin der Nacht Heidi Elisabeth Meier
Pamina Anke Krabbe
1. Dame Sylvia Hamvasi
2. Dame Marta Márquez
3. Dame Katarzyna Kuncio
1. Knabe Julian Lörch
2. Knabe Jeremias Pfeiffer
3. Knabe Felix Kober
Papageno Dmitri Vargin
Papagena Luiza Fatyol
Monostatos Johannes Preißinger
1. geharnischter Mann Bruce Rankin
2. geharnischter Mann David Jerusalem
Chor Chor der Deutschen Oper am Rhein
Orchester Duisburger Philharmoniker
 

Send-A-Friend

 
E-Mail Adresse des Absenders*
Name des Absenders*
E-Mail Adresse des Empfängers*

Nachricht:
» Absenden