Chor der Deutschen Oper am Rhein
Nachdem der Opernchor der Deutschen Oper am Rhein 1956 mit der Theatergemeinschaft Düsseldorf-Duisburg neu gegründet wurde, erarbeitete er sich unter seinen Chordirektoren Hans Frank (1957–1967), Rudolf Staude (1967–1996), Volkmar Olbrich (1996–1999), dem stellvertretenden Chordirektor Wolfgang Dünwald (1969–2001) und seit 2000 Gerhard Michalski mit seinem Stellvertreter Christoph Kurig einen hervorragenden Ruf. Es gibt kaum eine Oper, in der die Chordamen und -herren nicht auf den beiden Bühnen in Düsseldorf und Duisburg stehen. Nach dem grandiosen Erfolg mit Schönbergs „Moses und Aron“ im Mai 2009 waren in letzter Zeit vor allem Opern von Britten, Charpentier, Poulenc und der Rameau-Zyklus eine erneute Bestätigung für die Stilvielfalt und die außerordentliche Leistungs- und Begeisterungsfähigkeit des Ensembles. Im Wagner-Verdi Jahr 2013 wird der Chor neben großen Chorpartien dieser beiden Opernmeister auch an der Uraufführung von Helmut Oehrings Oper „SehnSuchtMEER“ entscheidenden Anteil haben. Inzwischen gibt es auch eine enge Zusammenarbeit mit dem Ballett am Rhein, die in dieser Saison mit Brahms „Ein deutsches Requiem“ fortgesetzt wird.

Homepage: www.operamrhein.de