Neue Düsseldorfer Hofmusik
Stilsicher, souverän und musikalisch quicklebendig in der Alten Musik Szene – mit diesen Etiketten hat die Fachwelt das Ensemble Neue Düsseldorfer Hofmusik belegt, eine Einschätzung, die durch die Verleihung des Klassik-Preises „Echo 2002“ für die CD-Einspielung von Werken Georg Philipp Telemanns untermauert wurde.
Der Name des Ensembles ist nicht nur Hinweis auf den Gründungsort, sondern auch auf das Wiederaufleben einer Tradition, wie sie in der barocken Blütezeit der Stadt Düsseldorf bestanden hat. Für das hohe Niveau dieses Unterfangens stehen Interpreten, die sich lange und intensiv mit der historischen Aufführungspraxis beschäftigt und auf Barockmusik spezialisiert haben.
Der Wirkungskreis der „Hofmusik“ reicht weit über Düsseldorf hinaus – bestreitet das Ensemble doch nicht nur seine eigene erfolgreiche Konzertreihe „Raum & Klang” auf Schloss Benrath in Düsseldorf, sondern gastierte bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, bei den Tagen Alter Musik in Herne, dem Festival „Oude Muziek” in Utrecht, den Händelfestspielen in Göttingen, den Brühler Schlossfestspielen, in den Philharmonien von Essen und Köln sowie im europäischen Ausland und wird regelmäßig von Rundfunkanstalten wie dem WDR, der Deutsche Welle und dem Deutschlandfunk für Produktionen verpflichtet.
Einen Schwerpunkt in ihrer künstlerischen Arbeit setzt die Neue Düsseldorfer Hofmusik durch die intensive Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, wo die Neue Düsseldorfer Hofmusik seit 2001 als Originalklangensemble das barocke Opernrepertoire interpretiert. Bis 2009 wurde in der Inszenierung von Christoph Loy ein vielbeachteter Monteverdi-Zyklus realisiert. Diese Zusammenarbeit setzte sich ab 2010 in einem breit angelegten Rameau-Zyklus fort. Als erste Produktion dieses Zyklusses wurde im Januar 2010 die Oper „Les Paladins“ in der Inszenierung von Arila Siegert und unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel aufgeführt. Mit dem gleichen musikalischen Team wurde im Januar 2011 mit „Platée“ in der Inszenierung von Karoline Gruber der Zyklus fortgesetzt. Mit „Castor et Pollux“ folgt im Januar 2012 nun die dritte Rameau-Oper.
Eine Vielzahl von CD-Aufnahmen liegt inzwischen vor – u.a. die Weltersteinspielung der Oper „Ezio“ von Christoph Willibald Gluck (Coviello Classics). Zum Haydn-Jahr erschien eine Aufnahme mit acht Konzerten für Tasteninstrumente mit der Pianistin Christine Schornsheim (Capriccio). Erstmals als komplette Einspielung erschien jetzt auch „Les Paladins“ von Jean-Philippe Rameau (Coviello Classics).

Homepage: www.hofmusik.de
 
Vorstellungen
22.04.2015 Xerxes
25.04.2015 Xerxes
27.04.2015 Xerxes
30.04.2015 Xerxes
02.05.2015 Xerxes
06.05.2015 Xerxes
08.05.2015 Xerxes
10.05.2015 Xerxes